Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Renée Weber


Foto:
© droits réservés / Alle Rechte vorbehalten

Renée Weber

Wiltz

Renée Weber besuchte die Section Beaux-Arts der École des arts et métiers in Luxemburg. Bis 1990 arbeitete sie für den Reifenhersteller Goodyear, später als Lehrbeauftragte für die künstlerischen und kunsthandwerklichen Fächer in verschiedenen Primärschulen im Norden des Landes. Sie ist die Ehefrau von Robert Steffen.

Renée Weber ist seit dem Ende der 70er Jahre Cover-Zeichnerin und Illustratorin zahlreicher Bücher, häufig aus dem Bereich der Kinderliteratur, z. B. von Roland Meyer, Guy Rewenig, Jean-Michel Treinen, Robert Steffen und anderer Autoren des Verlags Op der Lay. Seit 1996 legt Renée Weber auch eigene Kinderbücher auf Luxemburgisch vor, die dem Genre der Tiergeschichte angehören und die Perspektive von Tieren einnehmen. Sie thematisieren kindliche Erlebnisbereiche wie den Ausbruch aus dem Alltag, die Bedeutung der Freundschaft und das enge Verhältnis zwischen Mensch und Tier und regen die Kinder zum Perspektivenwechsel und zur Identifikation mit den Tieren an. De Bopi Néckel fiert an d’Vakanz erzählt die Geschichte eines alleinstehenden älteren Herrn, der mit seinen zehn Kaninchen nach Holland in Urlaub fährt und dort eine ebenfalls alleinstehende ältere Dame kennen lernt.

Die Illustrationen der meisten Bücher von Renée Weber stammen von der Autorin selbst. Wou ass de Sam?, die Geschichte eines Pferdediebstahls, und Eng Maus am Haus wurden dagegen von Kindern illustriert. Muhna Lisa wurde von Robert Steffen ins Deutsche und von Nathalie Kirche und Doris Bintner ins Französische übersetzt. Für Dem klenge Felix seng grouss Rees erhielt Renée Weber 2009 den Lëtzebuerger Buchpräis des Luxemburger Verlegerverbands in der Kategorie Kinderbücher.

Dieser Artikel wurde verfasst von Pierre Marson Pierre Marson

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Übersetzungen

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Zitiernachweis:
Marson, Pierre: Renée Weber. Unter: , aktualisiert am 07.02.2018, zuletzt eingesehen am .