Ger Maas

Germaine Maas

Pseud.: Ger ; Wegewarte

Wiltz


Foto: Ger Maas
Ger Maas
Foto: ©

Ger Maas wuchs in Wiltz auf, wo sie das Pensionat des Soeurs de la Doctrine Chrétienne besuchte. Nach der Oberprimärschule in Wiltz war sie an der École des artisans de l'État in Luxemburg, wo sie bei Lucien Wercollier Unterricht nahm. Anschließend besuchte sie die Académie des arts modernes in Paris (1949-50), die Akademie der Bildenden Künste in München (1952-1955) und 1961 in Salzburg die Schule des Sehens von Oskar Kokoschka. Zwischen 1951 und 1952 war Ger Maas. Redakteurin bei der Revue, für die sie später als freie Mitarbeiterin Reportagen schrieb und Illustrationen zeichnete. Ger Maas ist Malerin und Grafikerin, ihre Werke wurden in Luxemburg, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Estland, Lettland und in der Sowjetunion ausgestellt.

Ger Maas. ist als Bücherillustratorin bekannt geworden. Außer Zeichnungen zu Ausgaben u. a. von Anton Tschechow und Alexander Puschkin hat sie auch Texte von Norbert Etringer, Katrin C. Martin, Lex Jacoby, Rosemarie Kieffer, Paul Noesen, Isabelle Oberweis und Emil Schaus illustriert. Sie arbeitete eng mit Martin Gerges in der Reihe Publications mosellanes zusammen.

Ger Maas ist in den 1950er Jahren als Autorin deutschsprachiger Prosa und Lyrik hervorgetreten. Die Erzählungen, z. B. in Vita, Ti Amo und Kurzgeschichten, die vor allem in Die Warte-Perspectives, im Warte-Jahrbuch, in Ons Jongen sowie in der Schweizer Illustrierten Annabelle erschienen sind, spielen in Italien und beschreiben südländische Lebensart und Gastfreundschaft. In den 1950er Jahren schrieb sie in der Rubrik Das kleine Wort von hier und dort im Luxemburger Wort. Gemeinsam mit dem Vater Pierre Maas schrieb sie 1951 das Heimatmärchen Die Sonnenprinzessin im Kartoffelfeld, das 1979 als Sonderausgabe von École et vie erschien.

Ger Maas wurde 2012 für ihr vorbildliches Engagement mit der Medaille in Gold von der Fondation du mérite européen ausgezeichnet.

Claude D. Conter

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Annabelle
Ger Maas
Ecole et vie. bulletin syndical, pédagogique, culturel
Ger Maas
Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
Ger
Letzeburger Kanner
Ger Maas
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Ger Maas
Nuova Europa = Nouvelle Europe = NEeuropa. arts, letters, science
Ger Maas
Ons Jongen. organe de la ligue des conscrits luxembourgeois réfractaires au service militaire allemand
Ger Maas
Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
Ger Maas
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Ger Maas

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Giuseppe Cappa
2006 Ger Maas. Vie de peintre

Referenzwerke

Autor Jahr Info yearsort
Maria M. Burghagen
1999 LuxART. Lexikon der zeitgenössischen Luxemburger Künstler 1999
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg 2018
Zuletzt geändert 01.04.2019