Léon Schaefer

Pseud.: André Villois

Luxemburg - Luxemburg


Foto: Léon Schaefer
Léon Schaefer
Foto: ©

Léon Schaefer stammt aus einer jüdischen Familie, die 1940 nach Frankreich flüchtete. Dort besuchte er das Gymnasium und studierte während zwei Jahren Romanistik und Philosophie an der Sorbonne in Paris. Nach einem Aufenthalt in Israel, wo er seinen Wehrdienst leistete, und Gelegenheitsarbeiten in verschiedenen europäischen Ländern, zog er 1955 nach Luxemburg, wo er bis 1992 einen Stoffladen betrieb. 1968 nahm er die luxemburgische Staatsbürgerschaft an.

Unter dem Pseudonym Andre Villois veröffentlichte Léon Schaefer den Roman Carrefour. Die Geschichte handelt vom Sohn eines Universitätsprofessors aus Nancy, der seine Eltern 1940 auf der Flucht bei einem Bombenangriff verlor. Nach Jahren der Berufstätigkeit als Hafeningenieur und als Soldat im Algerienkrieg durchlebt er eine existenzielle Krise, die ihn in die Arbeitslosigkeit und Dekadenz treibt. Am Scheideweg seines Lebens angelangt, findet er dank menschlich wertvoller Kontakte zu einem erfüllten Leben zurück. Ein zweiter Roman Léon Schaefers blieb bislang unveröffentlicht.

Frank Wilhelm

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Carrefour. Roman
André Villois (Léon Schaefer) [Autor(in)]
1971
FRE
1971

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Irène Heirens
1980 Le roman
Zuletzt geändert 16.10.2014