Maria da Luz

Santo Antão (damals P, heute Kap Verde) ()


Foto: Maria da Luz
Maria da Luz
Foto: ©

Maria da Luz zog 1970 vor der Unabhängigkeit Kap Verdes mit ihren Eltern nach Frankreich. Dort besuchte sie die Grundschule im Departement Moselle sowie zwischen 1979 und 1982 das Lycée St Exupéry in Fameck. Danach arbeitete sie von 1983 bis 1984 als Hilfsbuchhalterin in einem Krankenhaus in Metz, besuchte von 1985 bis 1987 die École d'infirmière et d'auxiliaire de puériculture Bel Air in Thionville und arbeitete als Hilfskinderpflegerin in verschiedenen Krankenhäusern in Thionville, Paris und Metz sowie von 1978 bis 1995 in einer Kinderkrippe. Danach kam sie nach Luxemburg und arbeitete von 1996 bis 1999 als Verwaltungs-, Buchhaltungs- und Finanzassistentin bei der Europäischen Kommission, von 2001 bis 2002 bei Eurocontrol sowie zwischen 1995 und 1996, 2000 und 2001 und ab 2002 beim Europäischen Parlament. Gleichzeitig studierte sie zwischen 1994 und 1998 Büro- und Datentechnik sowie Betriebsführung an der Académie Nancy-Metz.

Maria da Luz schrieb die Erzählung mit autobiografischem Charakter L'amour, la mort de la vie. Sie thematisiert die Verantwortung über die Familie, die ein Mädchen nach der langjährigen Krankheit und dem Tod ihrer Mutter zu übernehmen versucht. Der Bruder der Erzählerin wird vor dem Hintergrund eines schwierigen sozialen Umfeld bestehend aus Jugendkriminalität, Arbeitslosigkeit und Drogen zum islamischen Fanatiker, der die Familie zugunsten seiner religiösen Überzeugungen aufgibt.

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
L'amour, la mort de la vie
Maria da Luz [Autor(in)]
[1996]
FRE
1996
Zuletzt geändert 19.11.2014