Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Guy Wagner


Foto:
© Wolfgang Osterheld/Collection CNL

Guy Wagner

Luxemburg Luxemburg

Pseudonyme: g ; GW ; IRONIX ; lg ; lgw ; Leo Roth ; ry. ; w. ; Ren Weiler ; wr ; -wr ; w....r

Guy Wagner wuchs in Beidweiler auf. Nach Gymnasialstudien in Echternach besuchte er ab 1957 die Cours supérieurs und ab 1958 die Lehrernormalschule. Er war anschließend bis 1974 Grundschullehrer u. a. in Beidweiler, Differdingen und Esch/Alzette. Gleichzeitig studierte er ab 1969 an den Cours universitaires und an der Universität Metz Romanistik. Ab 1974 war er Sekundarschullehrer am Lycée de garçons in Esch/Alzette an, ab 1976 am Lycée technique Mathias Adam in Petingen und von 1980 bis 1985 am Lycée technique Joseph Bech in Grevenmacher. 1985 übernahm er die Intendanz des Escher Stadttheaters, von der er 1992 zurücktrat. Im Herbst 1992 wurde er zum Koordinator für die Veranstaltungen von Luxemburg Kulturstadt Europas 1995 ernannt, ein Amt, das er Anfang 1994 niederlegte. Bis 2000 war er Lehrbeauftragter am Lycée technique des arts et métiers in Luxemburg. Von 1978 bis 1980 war er sozialistischer Gemeinderat in Esch.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit war Guy Wagner kulturpolitisch engagiert. Er leitete Schülertheatergruppen, war 1981 Mitbegründer des CEPA und der Europäischen Sommerakademie sowie Initiator der Internationalen Stiftung Mikis Theodorakis (Filiki). Nach Beiträgen in Luxemburger Wort und Kunststoff wurde er Mitarbeiter von Tageblatt, Le Phare und Galerie. Er war Gründer und Leiter der Kulturbeilage Kulturissimo des Tageblatt und schrieb seit 2009 über Musik in der Zeitschrift Pizzicato.

Guy Wagner schrieb seit den frühen 70er Jahren engagierte Lyrik, Erzählprosa und Theaterstücke. Zwischen 1973 und 1974 gab er mit Guy Rewenig Kontrast. Wochenschrift für freie Meinung mit kritischen Artikeln zu Gesellschaft und Politik heraus. Die in den 70er und frühen 80er Jahren veröffentlichten Prosa- und Gedichtbände Texte um Spuren, Keng Dreem méi und Ziviler Ungehorsam kennzeichnen sich durch die Verbindung von Protest und subjektiveren, manchmal fantastischen Einschlägen. Mit In c-Moll erschien postum eine noch von Guy Wagner selbst zusammengestellte, als literarisches Testament konzipierte Sammlung mit teils neuen und unveröffentlichten, teils bereits veröffentlichten und überarbeiteten Prosatexten aus den Jahren 1971 bis 2015.

Einen Schwerpunkt von Guy Wagners literarischem Schaffen bildete das Theater, dem er sich nicht nur als Theaterdirektor, sondern auch als Autor und Kritiker widmete. In seiner Zulassungsarbeit Le Temps d'une porte qui s'ouvre et se referme (1975) setzte er sich mit Samuel Beckett auseinander. Seine eigenen Stücke, z. B. D'Sakgaass, Aller Tage Abend, Ee wéi deen aneren, Einmal am Ende aus den Jahren 1974 bis 1979 zeichnen sich durch den Rückgriff auf moderne, z. T. dokumentarische Dramen- und Spielformen aus. Das 1979 als Fernsehspiel gesendete Stück Ee wéi deen aneren aus der Trilogie Helleg Famill löste aufgrund seiner Sozial- und Familienkritik eine Polemik aus. 1979 betreute er das von Schülern des Lycée technique Mathias Adam verfasste Stück Scènes de famille.

Ab den 1980er Jahren begann sich Guy Wagner verstärkt mit Leben und Werk zeitgenössischer und historischer Komponisten, später auch anderer Künstler und historischer Persönlichkeiten zu beschäftigen. Schon 1969 hatte er in Nouvelle revue luxembourgeoise-Academia eine Studie über Krzysztof Penderecki veröffentlicht. Verbunden ist sein Name aber vor allem mit Mikis Theodorakis. Guy Wagners 1983 auf Deutsch erschienene Theodorakis-Biografie wurde in Zusammenarbeit mit dem Komponisten für die zweite deutsche und die französischen Ausgabe von 1995 bzw. 2000 überarbeitet und ergänzt. Das Leben und die Werke von ungefähr 40 Luxemburger Komponisten heute stellte Guy Wagner 1986 in einem gleichnamigen Band vor. Einem historischen Thema wandte er sich 1991 mit der Studie Frère Mozart über Mozart als Freimaurer zu, die 1996 stark erweitert unter dem Titel Bruder Mozart auf Deutsch erschien. Guy Wagner schrieb zudem eine Monografie über den Luxemburger Maler Émile Kirscht (1987) und verfasste die Biografie des deutschen Musikers Erich Korngold (Berlin 2008). In der Studie Doppelleben dokumentiert Wagner den Lebensweg des aus Luxemburg gebürtigen katholischen Geistlichen Robert Alesch, der als deutscher Kollaborateur in Frankreich während des 2. Weltkriegs ein Widerstandsnetz verriet, dem u.a. Samuel Beckett angehörte.

Wagner ist überdies der Verfasser einer Reihe von fiktionalisierten Musiker- und Künstlerbiografien. Mozart steht im Mittelpunkt der 2005 in Galerie publizierten historischen Kurzgeschichte Der Herr und der Meister. Im selben Jahr veröffentlichte Guy Wagner den Schubert-Roman Winterreise, 2011 den Roman Die Heimkehr über Gustav Mahler und 2014 „nochmals hoffend“, einen Roman zu Paul Klee

Guy Wagner trat ebenfalls als Übersetzer hervor. So legte er, zusammen mit Herakles Galanakis, Übersetzungen der Gedichte von Mikis Theodorakis und Tilemachos Chytiris aus dem Griechischen ins Französische vor und übertrug Dramen von Anouilh, Beckett und Ionesco aus dem Französischen ins Luxemburgische. Guy Wagners Theodorakis-Biografie wurde ins Griechische, seine Mozart-Studie ins Polnische übersetzt.

Guy Wagner wurde mehrfach für sein literarisches Schaffen und sein kulturpolitisches Wirken ausgezeichnet. 1991 war er der erste Empfänger des René Oppenheimer-Preises gegen Rassismus, Intoleranz und Fremdenhass. Er war wiederholt Preisträger beim Concours littéraire national, etwa 2005 für den Roman Winterreise und 2006 für das dem Absurden Theater verpflichtete Stück D'Enn, mäi Frënd. 2007 wurde er mit dem von Henri Muller neu geschaffenen Prix d'amitié Grèce-Luxembourg ausgezeichnet. 2010 erhielt er den Prix du Mérite culturel de la Ville d'Esch-sur-Alzette.

Guy Wagner war Mitglied des LSV.

Dieser Artikel wurde verfasst von Pierre Marson

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
    Verwendete Namen
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Kontrast. Wochenschrift für freie Meinung
    Verwendete Namen
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
    Verwendete Namen
    Ren Weiler
    Guy Wagner
    -wr
  • Titel der Zeitschriften
    Kunststoff. Kulturmagazin [für Trier, Luxemburg, Saarbrücken]
    Verwendete Namen
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
    Verwendete Namen
    w.
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    g
    lgw
    lg
  • Titel der Zeitschriften
    Nouvelle Revue luxembourgeoise : Academia. éditée par l'Association luxembourgeoise des universitaires catholiques
    Verwendete Namen
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Phare (Le). Kulturelle Beilage - Point de vue culturel
    Verwendete Namen
    Guy Wagner
    Leo Roth
    wr
  • Titel der Zeitschriften
    Pizzicato
    Verwendete Namen
    GW
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
    Verwendete Namen
    wr
    -wr
    Guy Wagner
  • Titel der Zeitschriften
    Théâtre. revue théâtrale illustrée
    Verwendete Namen
    w....r
    Guy Wagner
    ry.
    IRONIX
    wr

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • CEPA - Cercle européen pour la propagation des arts
  • LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1986-2016]
  • Scène libre (Kabaret)
  • Société des écrivains ardennais (Charleville-Mézières)
  • Théâtre Municipal Esch

Archiv

Zitiernachweis:
Marson, Pierre: Guy Wagner. Unter: , aktualisiert am 04.09.2020, zuletzt eingesehen am .