Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Miriam R. Krüger


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Miriam R. Krüger

Miriam Krüger ; Miriam Rita Ramirez Krüger
Lima ()

Miriam R. Krüger besuchte von 1976 bis 1988 die katholische Privatschule Patrocinio de San José in Lima (Peru) und wechselte im Jahr 1989 an die Privatschule San Patricio in der gleichen Stadt. Nach dem Abschluss ihrer Sekundarstudien studierte sie ein Jahr an der privaten Hochschule C.E.O Columbia, um Tourismusassistentin zu werden. 1995 verließ sie Peru und zog nach Luxemburg. 2000-2001 schloss sie eine Ausbildung im Bereich Informatik, Verkauf und Marketing an der Privatangestelltenkammer ab.

Miriam R. Krüger ist im Bereich Kunst und Literatur in Luxemburg und im Ausland aktiv. Zwischen 2010 und 2012 veröffentlichte sie drei mehrsprachige Lyrikbände: Sentir (Peru, 2010) auf Spanisch und Französisch; Potpurri ([Luxemburg], 2011) auf Luxemburgisch, Französisch, Italienisch und Spanisch; Ego (Luxemburg, 2011) auf Französisch, Spanisch und Italienisch. Die Autorin zeichnete für alle Übersetzungen, mit Ausnahme der luxemburgischen, die von Christine Schmit stammen, verantwortlich. In ihren Büchern versucht Miriam R. Krüger, die Vision einer multikulturellen und offenen Lyrik zu veranschaulichen, die Leiden mildert und therapiert, die gegen Gewalt, z.B. an Frauen, antritt sowie Liebe, Brüderlichkeit und gegenseitige Verbundenheit fördert. Die Autorin lieferte auch die Illustrationen zu den Bänden Sentir und Ego. 2017 veröffentlichte sie Heartist, ein Band in dem sie anhand von Fotografien, für die Jean-Jacques André und sie selbst verantwortlich zeichnen, und kurzen poetischen Texten auf Französisch, Spanisch und Englisch eine “visuelle Poesie” entwickelt.

Miriam R. Krüger verfasste Beiträge für luxemburgische Zeitschriften, etwa Apertura und kulturissimo. Zwischen 2011 und 2013 veröffentlichte sie ebenfalls in peruanischen Zeitschriften wie Zien Mil Mitos (online) und Espartako sowie in der argentinischen Zeitschrift Archivos del Sur (online). Weitere Beiträge wurden in Sammelbänden, etwa Hoy me lees Tú (Spanien, 2011), Yo soy Mujer (Dominikanische Republik, 2012), Botín de Guerra (Mexico, 2014) oder L'intraitable beauté du monde (Printemps des poètes Luxembourg, 2019) veröffentlicht.

Seit 2010 nimmt die Autorin an zahlreichen Projekten und Veranstaltungen teil. So beteiligt sie sich, unter anderem, an der Lesereihe "Millefeuilles" (2010-2012) und an der von Christian Happ, Francis Kirps und Claudine Muno gegründeten "Lesebühne" im Café Rocas. Miriam R. Krüger bietet auch Veranstaltungen für Kinder an: sie leitet z.B. das Atelier "Manitas" (2009-2010) und moderiert eine Lesewerkstatt für die a.s.b.l. "Il était une fois…" in Gasperich und für die LiteraTour in Bettingen. 2014 war sie, zusammen mit der portugiesischen Dichterin São Gonçalves, Mitbegründerin  der Gruppe "Terre des Poètes", die sich für die Verbreitung unterschiedlicher künstlerischer Ausdrucksformen einsetzt. Des Weiteren setzt sie sich für literarische und künstlerische Projekte, etwa das Poesiefestival "Cri de femme" (2015), die "Fabrique des Ecritures" (2010, 2011 und 2012), "Bâtons rompus" (2010) oder das Fotoprojekt "La Face cachée des mots" (2012), in Zusammenarbeit mit dem CLAE (Comité de Liaison des Associations d’Etrangers) ein. 2015 beteiligte sie sich mit Bildern und einer interaktiven Installation an der Kollektivausstellung "Mondes hybrides" in der Galerie Beim Engel in Luxemburg-Stadt. 2018 trat sie mit der poetischen Performance "Créature émotionnelle" auf dem Beaufort Art Festival auf.

Ab 2016 lud die Autorin Kulturschaffende in Luxemburg regelmäßig dazu ein, sich zum Thema Gewalt gegen Frauen zu äußern. Die gesammelten Zeugnisse wurden 2018 in einem audiovisuellen Projekt (« Cri de femme ») verarbeitet.

2011 wurde Miriam R. Krüger von Women Poets International zur Botschafterin der Lyrik in Luxemburg ernannt.

Dieser Artikel wurde verfasst von Ludivine Jehin Ludivine Jehin

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Apertura Magazine
    Verwendete Namen
    Miriam R. Krüger
  • Titel der Zeitschriften
    kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
    Verwendete Namen
    Miriam R. Krüger

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Millefeuilles (Soirées de lecture)
Zitiernachweis:
Jehin, Ludivine: Miriam R. Krüger. Unter: , aktualisiert am 12.03.2020, zuletzt eingesehen am .