Bernard Hermes

B. Hermes; Ben Hermes

Pseud.: B.H.

Petingen - Esch/Alzette


Foto: Bernard Hermes
Bernard Hermes
Foto: ©

Nach dem Abitur 1950 am Lycée de garçons in Esch/Alzette studierte Bernard Hermes klassische Philologie an der den Cours supérieurs in Luxemburg und an der Sorbonne in Paris. Von 1955 bis 1989 unterrichtete er Latein, Französisch und Geschichte am Lycée de garçons in Esch/Alzette, zwischen 1966 und 1973 auch am Collège d'Enseignement moyen in Petingen. Als Vertreter der sozialistischen Partei war er Mitglied des Gemeinderates in Esch/Alzette und beigeordneter Generalsekretär des LSAP.

Bernard Hermes war seit 1962 Mitarbeiter der Tageblatt-Kulturbeilage Le Phare, die er in den ersten Jahren leitete. Er veröffentlichte auch in den 1990ern Erzählungen in Les Cahiers luxembourgeois. Hermes schrieb  den historischen Roman Les hauteurs qui tuent, der am Ende der Römischen Republik spielt. Darin befürwortet er die Haltung von Catilina als Verteidiger der sozialen Gerechtigkeit und stellt sie der Eigensucht der Wohlhabenden gegenüber, die er im Rechtsanwalt Cicero verkörpert sieht. Der auf dem Roman angekündigte Märchenband Rêveries biscornues blieb unveröffentlicht.

Frank Wilhelm

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Les hauteurs qui tuent
Bernard Hermes [Autor(in)]
1980
FRE
1980

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Bernard Hermes
Phare (Le). Kulturelle Beilage - Point de vue culturel
B.H.
Ben Hermes
Revue de la Jeunesse. éditée par la Croix-rouge luxembourgeoise
B.H.
Bernard Hermes

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
Zuletzt geändert 06.10.2014