Jeff Schinker

Pseud.: Albert Moindre ; Torpedo Munroe

Luxemburg


Foto: Jeff Schinker
Jeff Schinker
Foto: ©

Jeff Schinker besuchte die Grundschule in Monnerich (1991-1997) und anschließend das Athenäum in Luxemburg (1997-2004). 2004 studierte er französische Literatur- und Sprachwissenschaft an der Universität Luxemburg und setzte den Studiengang an der Universität Paris-Sorbonne Paris IV fort. Dort erlangte er 2009 ein Master-Diplom in Vergleichender Literaturwissenschaft. Seit 2010 arbeitet er an einer Doktorarbeit mit dem Titel Les mondes (im)possibles du roman contemporain, die unter Rückgriff auf  Philosophie und Narratologie sowohl die Darstellung der Wirklichkeit als auch den Realitätsbezug in zeitgenössischen Werken, etwa von Volodine, Chevillard oder Ishiguro, untersucht. Von 2010 bis 2014 arbeitete der Autor als Doktorand an der Universität Luxemburg. Seit 2016 arbeitet Jeff Schinker als Leiter der Kultur-Redaktion der Luxemburger Tageszeitung Tageblatt.

2015 veröffentlichte Jeff Schinker Retrouvailles, eine Novelle um einen Protagonisten, der ein Treffen unter alten Freunden veranstaltet und gleichzeitig schildert. Im Laufe der zunächst oberflächlich und banal erscheinenden Zusammenkunft werden unbequeme Wahrheiten enthüllt. Die Erzählung in drei Teilen verdeutlicht in mehreren "mises en abyme" die aufkommende Verwirrung zwischen den Gästen, etwa anhand einer Liebesgeschichte als Rahmenerzählung, der Einfügung eines Märchens sowie eines Ratespieles. Der komplexe Stil des Autors verstärkt die verschachtelten Erzählebenen und die reellen sowie imaginären Spiele im Text. 2018 erscheint Sabotage, ein Erzählband in vier Sprachen (Französisch, Luxemburgisch, Englisch und Deutsch), in dem Schinker seine Protagonisten mit den Auswüchsen und Perversionen der Arbeits- und Beziehungswelt einer neoliberalen Gesellschaft konfrontiert. Neben der Darstellung der Gemütszustände seiner Protagonisten und den Herausforderungen der vorgeführten Situationen (eine Teambuilding-Übung oder die Verleihung eines Literaturpreises), nutzt der Autor das Schreiben vor allem als erzähltheoretische und (meta)fiktionale Spiel- und Experimentierwiese die auch der auktorialen Selbstdarstellung Raum bietet. Mit seinem opulenten und komplexen, von Doppeldeutigkeit geprägten Stil stellt Jeff Schinker sein Schreiben in die Tradition der Postmoderne (er zitiert Derrida, Lacan, Foucault und Deleuze und greift auf die von Genette entwickelte Terminologie zurück). Darüber hinaus wird der Erzählband von Bezügen und Anspielungen auf die Besonderheiten der zeitgenössischen Luxemburger Literaturszene durchzogen. Dadurch nimmt der Autor, wie im Titel des Werkes angekündigt, eine Art Sabotage vor: Er unterläuft sowohl die Handlung und die Figuren als auch sein eigenes Schreiben und seine Identität als Schriftsteller, indem er sie Zwängen unterwirft, die ständig den literarischen Vertrag gefährden.

Seit 2014 organisiert, moderiert und beteiligt sich Jeff Schinker unter dem Pseudonym Albert Moindre – in Anlehnung an eine in den Werken von Éric Chevillard wiederkehrende Figur ‒ an der Lesereihe « Désoeuvrés ‒ Work in progress » im Café Rocas in Luxemburg-Stadt. Im gleichen Café nimmt er auch an der von Christian Happ, Francis Kirps und Claudine Muno gegründeten « Lesebühne » teil. Des Weiteren las er im Rahmen der vom Kollektiv Independent little lies organisierten « Impossible readings » aus seinen Werken.

Des Weiteren veröffentlichte Jeff Schinker Chroniken und kulturelle Beiträge im Luxemburger Wort und in dessen Beilage Die Warte sowie im kulturissimo. Er lieferte auch Beiträge für Sammelbände, etwa Fragment 3793 (2013), Impossible readings/Lecture impossible (2016) und Fresh from the Fountain (2018), und veröffentlichte 2017 unter dem Pseudonym Torpedo Munroe in den Cahiers luxembourgeois.

An der Seite von Ian De Toffoli, Olivier Garofalo und Nico Helminger beteiligte er sich 2017 am Projekt Oh du do uewen, deem seng Hand, das diverse Neuinterpretationen griechischer Mythen auf die Bühne des Kasemattentheaters brachte.

Die Kurzgeschichte Plagiat(s) wurde 2010 beim Wettbewerb zum 30. Geburtstag der Zeitschrift nos cahiers ausgezeichnet und darin veröffentlicht. 2016 nahm Jeff Schinker an einer Autorenresidenz im Literarischen Colloquium in Berlin teil. 2017 zählte er, zusammen mit dem Künstler Serge Ecker und der Fotografin Neckel Scholtus, zu den drei Luxemburgern, die für die Jeux de la francophonie in Abidjan (Elfenbeinküste) ausgewählt wurden. Er veröffentlichte seine Eindrücke im Tageblatt.

Ludivine Jehin

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Torpedo Munroe
Jeff Schinker
kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
Jeff Schinker
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Jeff Schinker
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Jeff Schinker
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Jeff Schinker
WIP. Littérature sans filtre
Jeff Schinker

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
2016 "Et geet ëm d'Ewechschneiden an ëm d'Genéissen" : ee Gespréich mam Schrëftsteller Jeff Schinker, dee fir zwee Méint zu Berlin an enger Auteursresidenz gewunnt a geschafft huet [vun alle Säiten - iwwer d'Literatur zu Lëtzebuerg (33)]. In: Lëtzebuerger Journal, 03.11.2016, p. 1
Delia Pifarotti
2017 "Alles anescht man!". Première : "Oh du do uewen, deem seng Hand" am Kasemattentheater. In : Tageblatt, 06.03.2017, p.16
Anina Valle Thiele
2017 Spurenelemente griechischer Mythen. In: d’Lëtzebuerger Land, 10.03.2017, p.16
Unbekannt
2018 „Désoeuvrés ass d'Platz, wou (bal) alles méiglech ass“ : [Interview avec Isabelle Junck et Jeff Schinker]. In : Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur, Februar 2018, p.46-47

Referenzwerke

Autor Jahr Info yearsort
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg 2018

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Concours littéraire "nos cahiers" Preis (30 ans nos cahiers) Plagiat(s) 2010
LCB (Literarirsches Colloquium Berlin) Autorenresidenz, teilweise mit Bourse Bicherfrënn (Bourglinster) Autoren und Übersetzer im Haus LCB 2016: Junge deutschsprachige Autoren 2016
Zuletzt geändert 25.11.2019