Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Mya Junker-Kill


Foto:
© Collection CNL

Mya Junker-Kill

Esch/Alzette Luxemburg

Mya Junker-Kill verbrachte ihre Kindheit in Esch/Alzette und besuchte nach der Primärschule ein Mädchenpensionat in Arlon. Sie verfasste als freie Mitarbeiterin Kinokritiken und Artikel für Le Républicain lorrain.

Mya Junker-Kill schrieb deutschsprachige Kindermärchen in der Tradition der Romantik. Darin verschmelzen Natur-, Fantasie- und Realwelten. Die anthropomorphisierte Natur fungiert als übernatürliche Schicksalsgewalt, und die Handlungsstruktur folgt dem Muster der Aufhebung eines Fluchs auf einem Königskind. Die Märchen sind in der Erstausgabe von Pe'l Schlechter, in der Neuauflage 1994 von Ghislaine Fuchs illustriert. 1949 erschien in Les Cahiers luxembourgeois die religiösmenschheitsgeschichtliche Erzählung Le Cœur d'or.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    Mya Junker-Kill
  • Titel der Zeitschriften
    Républicain Lorrain. est-journal : grand régional d’information, quotidien indépendant
    Verwendete Namen
    Mya Junker-Kill

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Mya Junker-Kill. Unter: , aktualisiert am 10.05.2021, zuletzt eingesehen am .