Elise de Roebé

Pseud.: D.R.E. ; E.d.R.

Grevenmacher - Fels


Foto: Elise de Roebé
Elise de Roebé
Foto: ©

Elise de Roebé ist die Tochter des Notars und späteren Ministers Victor de Roebé. Sie besuchte das katholische Pensionat du Sacré-Coeur in Montigny-lez-Metz. Von 1872 bis 1896 widmete sie sich kulturellen, sozialen und wohltätigen Aktivitäten und engagierte sich für verbesserte Arbeitsbedingungen von Arbeiterinnen. Ab 1897 setzte sie sich für die Bildung junger Frauen ein. In Fels richtete sie mit Hilfe der Franziskanerinnen eine Beratungsstelle sowie einen Studienkreis für junge Mädchen ein, die einen praxisbezogenen Haushaltsunterricht vermittelten und Haushaltsgehilfinnen ausbildeten. Später eröffnete sie eine Nähschule für arbeitslose, nicht mehr schulpflichtige Mädchen. Zur Hebung des Bildungsniveaus organisierte sie Französischkurse und initiierte eine Theatergruppe. Diese Fortbildungsmaßnahmen mündeten ein in die Gründung eines Jungfrauenvereins, der schließlich infolge eines Aufrufs der linksgerichteten Zeitung Der Volksbote zum Entstehen des ersten Arbeiterinnenvereins in Fels führte.

Elise de Roebé begreift ihr privates und öffentliches Schreiben als Bestandteil eines übergreifenden sozialen und religiösen Wirkens. Außer einer umfassenden Korrespondenz schrieb sie religiös motivierte Anekdoten und Legenden, verfasste Berichte über Versammlungen, Feiern und Ausflüge sowie die Biografie ihrer Schwester Marie de Roebé. Beiträge von Elise de Roebé erschienen in Luxemburger Wort, Pädagogischer Sprechsaal und Feuilleton du Rosier de Marie.

Gast Mannes / Josiane Weber

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Les ruines du Château de Larochette
Elise de Roebé [Autor(in)]
1891
FRE
1891
L'Osterbour. La fontaine de Pâques. Légende
E.d.R. (Elise de Roebé) [Autor(in)]
1895
FRE
1895
Consolatrix afflictorum
E.d.R. (Elise de Roebé) [Autor(in)]
1900
FRE
1900

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Feuilleton du Rosier de Marie
Elise de Roebé
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
D.R.E.
E.d.R.
Elise de Roebé
Pädagogischer Sprechsaal. Organ der Luxemburger Volksschule und ihrer Lehrer
Elise de Roebé

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Joseph Heintz
1979 Une pionière d'action féminine: Elise de Roebé de Larochette. In: Die Warte-Perspectives 32 (1979) 16, p. 2.
Josiane Weber
1997 L'éducation et l'instruction des jeunes filles de la bourgeoisie luxembourgeoise dans la 2e moitié du 19e siècle d'après les témoignages de Marie et Elise de Roebé et de Thérèse et Clara Buschmann. Et La vie quotidienne des jeunes filles de la bourgeoisie luxembourgeoise au 19e siècle. Mœurs et coutumes de la bonne société de Grevenmacher, Larochette et Luxembourg à travers l'exemple de Marie et d'Elise de Roebé. In: "Wenn nun wir Frauen auch das Wort ergreifen...“, p. 9-44.
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
Josiane Weber
2013 Familien der Oberschicht in Luxemburg. Elitenbildung und Lebenswelten 1850-1900
Josiane Weber
2014 Das Privatarchiv L-45 der Familie de Roebé. In: Fundstücke = Trouvailles (1) 2012/2013, S. 220-229
Josiane Weber
2018 Elise de Roebé - L'Artiste du Carmel. In: Fundstücke = Trouvailles (3) 2016/2017, S. 272 - 273.

Mitgliedschaft

Name
Jungfrauenverein
Zuletzt geändert 17.01.2019