Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Joseph Weber


Foto:
© droits réservés / Alle Rechte vorbehalten

Joseph Weber

Franz-Joseph Weber
Erpeldingen (Wiltz) Luxemburg

Pseudonyme: *** ; Giuseppe ; Joe ; Malteserkreuz [Symbol] ; Noël ; P.V.S.

Joseph Weber ist der Sohn eines Grenzaufsehers. Er besuchte die Primärschule in Frisingen und in Rodingen, das Collège in Longwy von 1868-1870 und machte 1876 sein Abitur am Athenäum. In Paris studierte er gleichzeitig Medizin und Philosophie. Dann setzte der angehende Zahnarzt seine praktischen Studien am National Dental Hospital in London fort. Mit dem in Luxemburg erstmals verliehenen Diplôme de chirurgien-dentiste eröffnete Joseph Weber seine Zahnarztpraxis in der Stadt Luxemburg. Joseph Weber war auch auf sozialpolitischem Gebiet tätig, etwa im Luxemburger Gesellenverein, im Sankt Vinzensverein oder in der Société protectrice des orphelins. Ab 1893 war Joseph Weber italienischer Konsul in Luxemburg, später wurde er auch Konsul für Österreich- Ungarn und Vize-Konsul für Spanien.

Joseph Weber widmete sich darüber hinaus dem Journalismus, dem Studium fremder Sprachen und der Stenografie. Er unterrichtete Italienisch, gab Stenografie- und Schreibmaschinenkurse an der neu geschaffenen Industrie- und Handelsschule in Luxemburg und war einige Zeit Kammerstenograf. Er war Gründungsmitglied des Vereins für Luxemburger Geschichte, Litteratur und Kunst, dessen Präsidentschaft er ab 1902 bis zu seinem Tod übernahm. In deren Organ Ons Hémecht wie auch in Das Luxemburger Land veröffentlichte er Gedichte, Aphorismen und Reisebilder. 1896 übersetzte er Das Kind in Afrika von Joseph Sand ins Italienische.

Joseph Webers Überlegungen zur Luxemburger Sprache, etwa Lexicologie luxembourgeoise oder Die luxemburgische Sprache, erschienen in Ons Hémecht. Hinsichtlich des Lëtzebuergeschen verfolgte er ab 1889 ein dreifaches Ziel: eine Orthografie festlegen, eine Grammatik aufstellen und ein Wörterbuch verfassen. Die Vorarbeiten zum Wörterbuch führten zur Veröffentlichung eines Lezeburjesch-latein-fransesch-deitschen Dixionèr fun de Planzen. Nach einer Unterbrechung, als er vernahm, Dicks stehe im Begriff, ein ähnliches Buch zu veröffentlichen, führte er nach 1893 seine Arbeit fort. Dank seiner Vorarbeiten wurde er zur treibenden Kraft bei der Ausarbeitung des Wörterbuchs der luxemburgischen Mundart von 1906.

Dieser Artikel wurde verfasst von Roger Muller Roger Muller

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
    Verwendete Namen
    P.V.S.
    Joseph Weber
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
    Verwendete Namen
    Noël
    Joe
    Malteserkreuz [Symbol]
    ***
    Giuseppe
    Joseph Weber

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Verein für Luxemburger Geschichte, Litteratur und Kunst /[auch Verein für vaterländische Litteratur, Geschichte und Kunst] (Hémecht)
  • Wörterbuch der luxemburgischen Mundart (1906)
Zitiernachweis:
Muller, Roger: Joseph Weber. Unter: , aktualisiert am 15.11.2017, zuletzt eingesehen am .