Georges Wagner

G. Wagner

Esch/Alzette - Remich


Foto: Georges Wagner
Georges Wagner
Foto: ©

Georges Wagner besuchte die Sekundarschule in Clairefontaine und studierte ab 1931 an der Universität Louvain. 1939 wurde er zum Herz-Jesu-Priester geweiht. Ab 1939 unterrichtete er in Clairefontaine, wo er 1950 zum Rektor ernannt wurde. 1968 ging er als Missionar nach Belgisch-Kongo, ab 1975 war er Präfekt in Burnot (B). Von 1986 bis zu seinem Tode lebte er als Seelsorger im Foyer Sainte-Elisabeth in Remich.

Georges Wagner übersetzte zwei Erzählungen von Modeste D'Hossche, Provikar der Mission in Stanleyville, aus dem Französischen ins Deutsche. Die Geschichten, die zuerst als Fortsetzungsroman in Heimat und Mission erschienen, handeln von der Bekehrung afrikanischer Dorfbewohner.

Sandra Schmit

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Kamango. [Traduit du français par G. Wagner]
Modeste d'Hossche [Autor(in)]
G. Wagner (Georges Wagner) [Übersetzer(in)]
1947
DEU
1947
Manganakua oder Ein Zauberer am Werk. [Traduit du français par G. Wagner]
Modeste d'Hossche [Autor(in)]
G. Wagner (Georges Wagner) [Übersetzer(in)]
1947
DEU
1947

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Heimat und Mission
G. Wagner
Georges Wagner

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
J.A. (Joseph Adam)
1990 In Memoriam P. Georges Wagner SCJ †. In: Heimat und Mission 64 (1990) 12, p. 249
Zuletzt geändert 14.02.2014