Jean-Pierre Zanen

Pseud.: J. vun der Hardt

Weicherdingen - Weicherdingen


Foto: Jean-Pierre Zanen
Jean-Pierre Zanen
Foto: ©

Nach dem Abitur 1900 am Gymnasium in Diekirch studierte Jean-Pierre Zanen in Stuttgart-Hohenheim, Bonn und Gießen Naturwissenschaften und Agronomie. Nachdem er seine Studien mit der Promotion abgeschlossen hatte, unterrichtete er an der Staatsackerbauschule in Ettelbrück und war Autor von Schulbüchern. 1912 wurde er Attaché im Ackerbauministerium. 1915 hatte er die Aufgabe, das Problem der Lebensmittelknappheit der Luxemburger Bevölkerung zu lösen. 1923 setzte er sich im Auftrag der ARBED-Vertriebsgesellschaft COLUMETA für den Gebrauch des Thomasmehls in der Landwirtschaft ein. Mit seinen Beiträgen in Fachzeitschriften im In- und Ausland warb er für eine Verbesserung der Viehhaltung und Viehzucht sowie für neue Methoden des Pflanzenanbaus.

Jean-Pierre Zanen war von 1949 bis 1953 Mitglied der Wörterbuchkommission, wo er als Gewährsmann für das mittlere Ösling und die Bauernsprache galt. Er hat sich auch belletristisch mit der landwirtschaftlichen Bevölkerung und ihren Problemen auseinandergesetzt. In der Novelle Berels Berta wird die Geschichte eines Dorfes und zweier Familien erzählt, wo Standesdenken eine Liebesheirat verhindert und die mit dem frühzeitigen Tod der Protagonistin endet. Auffallend ist, dass in dem durchwegs deutschsprachigen Text die Dialoge auf Luxemburgisch geschrieben sind. 1939 erschien eine erweiterte und überarbeitete Neufassung.

Roger Muller

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Berels Berta. Eine Bauerngeschichte aus dem Luxemburgischen. Novelle von J. vun der Hardt
J. vun der Hardt (Jean-Pierre Zanen) [Autor(in)]
1915
DEU
1915

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Bauerekalenner / Letzeburger Bauere-Kalenner
Jean-Pierre Zanen
Bulletin linguistique et ethnologique
Jean-Pierre Zanen
Frohes Schaffen = Actif et gai. Monatsschrift für zeitgemässe Luxemburger Volksschulpraxis
Jean-Pierre Zanen
Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
Jean-Pierre Zanen

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Carlo Hury
1963 Bibliographie subjective et objective des membres de la Section linguistique décédés depuis 1947. In: Institut Grand-Ducal, Section de Linguistique, de Folklore et de Toponymie, fasc. 10, 1963, p. 7-63
1963 Jean-Pierre Zanen. Un membre méritant de la Commission du Dictionnaire luxembourgeois. In: Bulletin linguistique et ethnologique, Fasc. 10 (1963), S. 22-23.
1993 De Jean-Pierre Zanen vu Wäicherdang. In: De Cliärrwer Kanton 15 (1993) 2, S. 17-19.
Ernest Krier
1997 Jean-Pierre Zanen, ein großer Weicherdinger. In: De Cliärrwer Kanton 19 (1997) 3, S. 67-73.

Referenzwerke

Autor Jahr Info yearsort
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg 2018

Mitgliedschaft

Name
Hémechtssprôch / Heemechtssprooch
Luxemburger Wörterbuch (50er Jahre)
Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)
Verein für Volks- und Schulhygiene
Zuletzt geändert 06.06.2017