Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Joseph Olinger


Foto:
© Collection ANLux

Joseph Olinger

Jos Olinger
Clemenshof (Bettendorf) Luxemburg

Joseph Olinger war der Sohn eines Landwirts. Er besuchte das Gymnasium in Diekirch und Echternach und studierte nach dem Abitur 1915 an den Cours supérieurs sowie an den Universitäten in München, Marburg und Straßburg neue Philologie. Er unterrichtete ab 1919 Italienisch und Spanisch an der Industrie- und Handelsschule in Esch/Alzette, ab 1921 am Lycée de jeunes filles in Esch/Alzette. 1923 wechselte er die berufliche Laufbahn und leitete fortan die Druckerei M. Huss. Ab 1935 übernahm Joseph Olinger die Redaktion der Zeitschrift Landwirt. Mit Kriegsbeginn wandte er sich der Landwirtschaft zu, die auch nach 1945 seine berufliche Laufbahn bestimmte. Er unterrichtete an der Ackerbauschule in Ettelbrück. Seit 1945 war er Regierungsrat im Landwirtschaftsministerium und von 1951 bis 1954 Landwirtschaftsberater der Luxemburger Gesandtschaft in Brüssel. 1954 nahm er seine Tätigkeit im Generalsekretariat der Benelux in Brüssel auf. Joseph Olinger war Jahre lang Präsident der Ligue luxembourgeoise de coin de terre et du foyer.

Joseph Olinger verfasste ein Drama über den Klöppelkrieg, zunächst in deutscher, später in luxemburgischer Sprache, worin er unterschiedliche Verhaltensweisen dem Feind gegenüber beschreibt. Joseph Olinger war Mitarbeiter der Theaterreformzeitschrift Ons Bühn und vertrat den Standpunkt, dass die Luxemburger Literatur wegen ihrer Spezifizität nicht an den europäischen Nationalliteraturen gemessen werden dürfe.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Landwirth (Der) / Landwirt (Der)
    Verwendete Namen
    Joseph Olinger
  • Titel der Zeitschriften
    Ons Bühn. Blieder fir Theater, Musik a Gesank
    Verwendete Namen
    Joseph Olinger

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Fédération luxembourgeoise des sociétés dramatiques
  • Nationalinstitut Letzeburg (1922-1927)
Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Joseph Olinger. Unter: , aktualisiert am 12.02.2021, zuletzt eingesehen am .