Robert Bruch

Pseud.: rbr

Luxemburg - Luxemburg


Foto: Robert Bruch
Robert Bruch
Foto: ©

Nach dem Abitur 1939 am Athenäum studierte Robert Bruch Romanistik an den Cours supérieurs in Luxemburg und an der Universität München. Wegen kritischer Äußerungen bei einem Umschulungslager auf Burg Stahleck wurde er 1940 von der Gestapo verhaftet und ins Grundgefängnis, später nach Trier überführt. Nach seiner Entlassung im Frühjahr 1941 nahm er das Studium der Romanistik an der Universität München wieder auf, wobei er seine Interessen zunehmend der Linguistik zuwandte. 1942 wechselte er nach Erlangen, wo er Germanistik studierte. Im Oktober 1942 wurde Robert Bruch in die Wehrmacht zwangsrekrutiert. Nach mehreren Verletzungen an der Ostfront lief er im Dezember 1944 zu den Sowjets über und kam als Kriegsgefangener ins Lager Tambow.

Nach dem Krieg studierte Robert Bruch in Paris an der Sorbonne. 1946 erwarb er mit der Studie Géographie linguistique luxembourgeoise. Phonétique historique comparée des parlers luxembourgeois à base du texte de Wenker, en rapport avec les parlers wallons et lorrains limitrophes et avec les dialectes ingévoniens das Doctorat en philosophie et lettres in Luxemburg und nahm seine Lehrertätigkeit am Lycée de garçons in Luxemburg auf. Gleichzeitig übernahm er das Amt des Schriftleiters der Luxemburgischen Wörterbuchkommission. Im September 1951 wurde er für ein Jahr für das Projekt des Sprachatlas' in Marburg/Lahn freigestellt, wo er im Mai 1953 mit der Grundlegung einer Geschichte des Luxemburgischen promovierte. Sein Plan, sich mit einer Arbeit über die althochdeutschen Glossen aus der Abtei Echternach an der Universität Bonn zu habilitieren zerschlug sich, als er bei einem Autounfall ums Leben kam.

Robert Bruch war in erster Linie Dialektologe, der sich dem Studium des Luxemburgischen und seiner Geschichte widmete. Er vertrat die These des salischen Kreislaufes und der Pariser Impulse, wonach die Nordseefranken und die späteren salischen Franken erst nach einem Abstecher über das Pariser Becken in die Luxemburger Regionen gekommen seien, wodurch sich romanische Elemente in der Sprache erklären ließen. Seine Beiträge zur Dialektologie sind vor allem in Les Cahiers luxembourgeois, dem Journal des professeurs und der Zeitschrift für Mundartforschung erschienen.

Daneben war Robert Bruch auch literarisch aktiv. Er übersetzte den lateinischen Text der Mosella des Ausonius ins Luxemburgische und trat mit eigenen Gedichten und Erzählungen u. a. aus der Kriegsgefangenschaft in der von ihm mitbegründeten Zeitschrift Ons Jongen an die Öffentlichkeit. Viele davon sind 1946 von Pierre-Dominique Bausch in den Band Tambow übernommen worden. Für den Düdelinger Studentenverein Dudelangia schrieb er die Vereinshymne, die von Norbert Hoffmann vertont wurde. 1959 erhielt Robert Bruch den Prix des sciences morales für sein Gesamtwerk.

Germaine Goetzinger

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Tambow. Editeurs: Pierre Bausch, Ernest Faber. [Dëst Buch ass geschriwen vun: Aloyse Lang, gestuerwen zu Tambow, Constant Woltz, gestuerwen zu Tambow, Josy Bailleux, Pierre Bausch, Robert Bruch, Ernest Faber, Erny Schaus, Josy Zeimetz]
Pierre Bausch (Pierre-Dominique Bausch) [Autor(in)]
Robert Bruch [Autor(in)]
Ernest Faber [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
1946
DEU FRE LTZ
1946
Grundlegung einer Geschichte des Luxemburgischen. 2 vol.
Robert Bruch [Autor(in)]
1953-1954
DEU
1953
Josy Noesen.
Robert Bruch [Autor(in)]
Nicolas Heinen [Autor(in)]
1954
DEU FRE
1954
Précis populaire de grammaire luxembourgeoise = Luxemburger Grammatik in volkstümlichem Abriss
Robert Bruch [Autor(in)]
1955
FRE DEU
1955
Luxemburgischer Sprachatlas, hrsg. von Ludwig Erich Schmit. Laut- und Formenatlas von Robert Bruch, für den Druck vorbereitet von Jan Goosens
Robert Bruch [Autor(in)]
Ludwig Erich Schmit [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
1963
DEU
1963
Glossarium Epternacense. Spätalthochdeutsche Glossen aus Echternach. Tatsachen und Quellen. Wörter und Namen. [La seconde moitié de la partie II a été revue et complétée par Hans J. Bayer.]
Robert Bruch [Autor(in)]
1964
DEU
1964
Gesammelte Aufsätze. Mit einem Geleitwort von Walther Mitzka
Robert Bruch [Autor(in)]
1969
DEU
1969

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Dem Decimus Magnus Ausonius seng Rees op d'Musel op lëtzebuergesch erzielt vum Robert Bruch [Edition bilingue]
Decimus Magnus Ausonius [Autor(in)]
Robert Bruch [Übersetzer(in)]
Martin Gerges [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
1960
LTZ LAT
1960
Dem Decimus Magnus Ausonius seng Rees op d’Musel. Op lëtzebuergesch erzielt vum Robert Bruch [Reédition bilingue]
Decimus Magnus Ausonius [Autor(in)]
Robert Bruch [Übersetzer(in)]
Joseph Groben [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
Lex Roth [Herausgeber(in) / Redakteur(in)]
2013
LTZ LAT
2013

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Academia. Mitteilungen aus dem Luxemburger Katholischen Akademiker-Verein
Robert Bruch
Annuaire de l'Institut Grand-Ducal, Section linguistique, de folklore et de toponymie
Robert Bruch
Bauerekalenner / Letzeburger Bauere-Kalenner
Robert Bruch
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Robert Bruch
Journal des professeurs
Robert Bruch
Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
Robert Bruch
Ons Jongen. organe de la ligue des conscrits luxembourgeois réfractaires au service militaire allemand
Robert Bruch
rbr
Revue trimestrielle d'études linguistiques, folkloriques et toponymiques
Robert Bruch
Touring Club luxembourgeois. alliance pour propager le tourisme dans le Grand-Duché
Robert Bruch
Zeitschrift für Mundartforschung = Journal of dialectology = Revue de dialectologie
Robert Bruch

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1959 In piam memoriam R. Bruch. In: Eis Sprooch 8 (1959) 7/8, p. 2-3
1959 Nécrologie. Robert Bruch. In: Ministère de l’Education nationale: Chroniques des Etablissements d’Enseignement secondaire et normal 1958-1959, p. 97-100
Hugo Moser
1960 Robert Bruch zum Gedächtnis (1920-1959). In: Zeitschrift für Mundartforschung 27 (1960), p. 193-97
Carlo Hury
1963 Bibliographie subjective et objective des membres de la Section linguistique décédés depuis 1947. In: Institut Grand-Ducal, Section de Linguistique, de Folklore et de Toponymie, fasc. 10, 1963, p. 7-63
1963 Robert Bruch. In: Institut grand-ducal. Section de linguistique, de folklore et de toponymie: Bulletin linguistique et ethnologique fasc. 10 (1963), p. 42-45.
1964 Der Mensch und das Werk. In: Les Cahiers luxembourgeois 32 (1964) 3, S. 196-205
1987 Radioscopie de la littérature luxembourgeoise sur la seconde guerre mondiale. Bibliographie annotée des publications autonomes des quarante dernières années
[1993] Robert Bruch (1920-1959): Mitzkas Kronprinz. Im Hochstand Frontalunterricht. In: Le livre d’or du Lycée de Garçons de Luxembourg. De l’école industrielle et commerciale au Lycée de Garçons de Luxembourg 1892-1992. p. 287-289
2003 Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. Herausgegeben und eingeleitet von Christoph König. Berlin/New York: Walter de Gruyter 2003

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Dem Decimus Magnus Ausonius seng Rees op d’Musel. Op lëtzebuergesch erzielt vum Robert Bruch [Reédition bilingue] 2013 2013

Archiv


BNL: Ms 422

Mitgliedschaft

Name
Luxemburger Wörterbuch (50er Jahre)
Volksbildungsverein = Allgemeiner Volksbildungsverein für das Großherzogtum Luxemburg = Association d'éducation populaire
Zuletzt geändert 20.03.2014