Carmen Ennesch

Mme Desmulie; Carmen Desmulie-Ennesch; Hermine Ennesch

Forst (heute Aachen) () - Paris ()


Foto: Carmen Ennesch
Carmen Ennesch
Foto: ©

Carmen Ennesch ist die Tochter von Alfons Ennesch. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Luxemburg. Nach dem Abitur 1921 am Lycée de jeunes filles in Luxemburg studierte sie Jura, danach Volkswirtschaft in Österreich, Belgien und Deutschland. 1923 schloss sie in Frankfurt/Main das Studium als Diplomkauffrau mit einer Arbeit über die Lohngestaltung der Berg- und Hüttenarbeiter ab. 1925 lebte sie in Lille und ab 1926 in Brüssel. Durch ihre Heirat mit Pierre Paul Desmulie erhielt sie die französische Staatsbürgerschaft und zog 1939 nach Paris.

Ende der 1920er Jahre begann Carmen Ennesch als Journalistin zu arbeiten. Von 1932 bis in die 1990er Jahre war sie regelmäßige Korrespondentin des Journal d'Esch, später Tageblatt, und seit 1934 der Dépêche du Midi aus Toulouse. Ihre Artikel zu politischen und historischen Themen erschienen in mehreren Pariser Zeitungen, der Saarbrücker Zeitung, den Cahiers d'études cathares und in den luxemburgischen Publikationsorganen Die Luxemburgerin, L'Action féminine, Luxembourg, Journal des professeurs und Les Cahiers luxembourgeois, wo sie Beiträge über das Kulturleben und Ausstellungen in Paris veröffentlichte. Des Weiteren machte sie Radiosendungen bei Radio Luxembourg und France Culture.

Als Schriftstellerin und Journalistin behandelte Carmen Ennesch bevorzugt die Themen Feminismus, Sozialismus, Katharer sowie politisches und soziales Engagement. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung der Frau ein und lieferte in Romanform Biografien über Rosa Luxemburg und Vittoria Colonna. Ihre Biografie über Odette de Champdivers erschien zwischen 1933 und 1934 als Feuilleton in Femmes d'aujourd'hui, während Scènes typiques de la vie de Jeanne d'Arc unveröffentlicht blieb. Mit der Frauenbewegung und ihrer Geschichte setzte sie sich auch in den Studien La personnalité de la femme dans la conception socialiste (1932) und Aux sources du féminisme (1934) auseinander.

In Au-dessus du ressentiment franco-allemand (1932) setzte Carmen Ennesch sich ein für ein deutsch-französisches Abkommen im Hinblick auf ein vereintes soziales Europa. Dieses Werk geht zurück auf die Freundschaft mit der ebenfalls sozialistisch engagierten Andrée Viénot-Mayrisch. Emigrations politiques d'hier et d'aujourd'hui (1946) liefert einen Überblick über die politischen Emigranten im Laufe der Zeit und ist die gedruckte Version eines Vortrags von 1936 beim luxemburgischen Volksbildungsverein. Mosaïque bulgare ist sowohl eine Reisebeschreibung als auch eine Wirtschaftsanalyse und eine philosophische Studie über die Religion der Bogomilen.

Durch regelmäßige Aufenthalte in Toulouse angeregt, wo im 12. Jahrhundert die christliche, arabische, jüdische, iberische und okzitanische Religionen und Kulturen friedlich nebeneinander bestanden, befasste sich Carmen Ennesch mit der Philosophie, dem Leben und der Geschichte der Katharer. Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichte sie in L'épopée albigeoise (Esch/Alzette 1961) und Les Cathares dans la Cité (Esch/Alzette 1969), die 1985 im Band De l'épopée albigeoise aux Cathares parmi nous vereint wurden.

Carmen Ennesch engagierte sich mit zahlreichen Artikeln zum Tierschutz. Im unveröffentlicht gebliebenen Text Les mémoires de Belaud Chat (1940) sprach sie sich gegen die Vivisektion aus.

Nicole Sahl

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
action féminine (L'). Monatsschrift für die Interessen der Frau
Carmen Ennesch
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Carmen Ennesch
Galerie. Revue culturelle et pédagogique
Carmen Ennesch
Journal des professeurs
Carmen Ennesch
Luxembourg. journal du matin politique et littéraire
Carmen Ennesch
Luxemburgerin (Die). Zeitschrift für die gesamten Fraueninteressen Luxemburgs
Carmen Ennesch
Phare (Le). Kulturelle Beilage - Point de vue culturel
Carmen Ennesch
Saarbrücker Zeitung
Carmen Ennesch
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
Carmen Ennesch

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1989 Carmen Ennesch: économiste, journaliste – et surtout – écrivain. In: Carrière 2 (1989) 6, p. 74-75.
1989 Carmen Ennesch et l’Épopée albigeoise’. In: Carrière 2 (1989) 7, p. 61-64
1992 Hommage à Carmen Ennesch. In: Galerie 10 (1992) 4, p. 589-598
Rita Brors
Danièle Fonck
2000 "Carmen Ennesch nous a quittés". Hommage de Rita Brors et Danièle Fonck dans "son" Journal. In: Tageblatt 24.02.2000
Claude Meintz
[2002] Carmen Ennesch: la présentation d’un legs: le fonds Carmen Ennesch FD 111: Exposition aux Archives Nationales du 24 juin au 31 octobre 2002
Antoinette Reuter
2013 De la "5e colonne" aux "indésirables". Regards de la journaliste Carmen Ennesch (1902-2000) sur les migrations (1946. In: Le siècle du Tageblatt, vol 1, p. 179-184
[2017] Pionéierfraen am Journalismus zu Lëtzebuerg. Exposition

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
La vie et la mort de Rosa Luxembourg 1935 1935
La vie comblée de Vittoria Colonna. La grande inspiratrice. L'unique amour de Michel-Ange 1947 1947

Mitgliedschaft

Name
SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française

Normdatei

Zuletzt geändert 17.10.2016