Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Alexandre Koenig


Foto:
© Droits réservés/ Rechte vorbehalten

Alexandre Koenig

Vianden Vianden

Pseudonyme: A.K. ; D.A.K. ; Paul Felix von der Mosel ; Paul Felix von der Our ; P. Felix von der Our ; Paul Felix ; Priester der Diözese (Ein) ; Viator

Alexandre Koenig wurde 1881 zum Priester geweiht. Nachdem er zunächst als Kaplan in Neunhausen und Merscheid bei Wiltz tätig war, wurde er 1889 Rektor im Pensionat Marienwerth bei Maastricht. Ab 1895 war er Pfarrer in Mecher-Dünkrodt, dann in Mensdorf und von 1911 bis 1926 in Waldbredimus. Anschließend lebte er in Useldingen und Diekirch und war ab 1931 Seelsorger am Viandener Sanatorium.

Alexandre Koenig verfasste zahlreiche Schriften, die alle der belehrenden Erbauungsliteratur zuzurechnen sind, wie etwa das Prämienbüchlein Sankt Nikolaus, die Heiligenlegende Rochus-Büchlein und die Geistliche Haushaltungslehre für Frauen. In den 1880er und 1890er Jahren veröffentlichte er Artikel zu religiösen Themen, Gedichte und erbauliche Kurzgeschichten in Luxemburger Zeitungen, Zeitschriften und Jahresschriften: Luxemburger Wort, Luxemburger Sonntagsblatt, Obermosel-Zeitung, Ons Hémecht, Heimat und Mission, Organ des Vereins für christliche Kunst in der Diözese Luxemburg und Luxemburger Marienkalender. Er war zudem Mitarbeiter in ausländischen Publikationsorganen: Magazin für Pädagogik (Spaichingen), Katholische Kirchen-Zeitung (Salzburg), Der Rheinische Merkur, die Dülmener Wochenschrift Das christliche Haus, die Freisinger Monatsschrift Die heilige Familie und Canisius-Correspondenz (Mainz). Als Lokalhistoriker publizierte Alexandre Koenig auch Beiträge über die Geschichte Viandens und die Moselgegend und über die Auswanderung Luxemburger Priester nach Amerika.

Unter dem Pseudonym Viator veröffentlichte Alexandre Koenig einige Reiseberichte aus Berlin im Luxemburger Wort (1889). Für seine Erzählungen und Feuilletons benutzte er auch die Namen Paul Felix von der Our und Paul Felix von der Mosel. Die Erzählung Früchte vom verbotenen Baume ist eine moralisierende Geschichte, die katholische Tugenden beschwört.

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Schmit

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Heimat und Mission
    Verwendete Namen
    Alexandre Koenig
    A.K.
  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
    Verwendete Namen
    Viator
    Alexandre Koenig
    D.A.K.
    Paul Felix von der Mosel
    A.K.
  • Titel der Zeitschriften
    Landwûol / Bleif dohém. Luxemburger Verein für ländliche Wohlfahrts- und Heimatpflege
    Verwendete Namen
    Alexandre Koenig
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Sonndesblad / Luxemburger Sonntagsblatt / Luxemburger Sonntagsblättchen (Luxemburger Sonntags-Blättchen für Stadt und Land)
    Verwendete Namen
    Alexandre Koenig
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
    Verwendete Namen
    Viator
    Alexandre Koenig
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Alexandre Koenig
    Viator
    P. Felix von der Our
  • Titel der Zeitschriften
    Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
    Verwendete Namen
    P. Felix von der Our
  • Titel der Zeitschriften
    Obermosel-Zeitung / OMZ
    Verwendete Namen
    Paul Felix
    Alexandre Koenig
  • Titel der Zeitschriften
    Organ des Vereins für christliche Kunst im Apostolischen Vikariat [später: in der Diözese Luxemburg]
    Verwendete Namen
    Alexandre Koenig

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Verein für christliche Kunst im Apostolischen Vikariat Luxemburg
Zitiernachweis:
Schmit, Sandra: Alexandre Koenig. Unter: , aktualisiert am 25.01.2018, zuletzt eingesehen am .