Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Danielle Frières


Foto:
© Collection CNL

Danielle Frières

Echternach

Danielle Frières ging von 1965 bis 1971 in Grevenmacher zur Schule und machte anschließend eine Ausbildung zur Krankenschwester an der École d'infirmières Sainte Elisabeth. Gegenwärtig arbeitet sie als Krankenschwester in Luxemburg.

Danielle Frières schreibt Kinderromane, Hörspiele und Drehbücher in deutscher und luxemburgischer Sprache, die Renée Weber illustriert. In den Romanen, in denen soziale Interaktionsformen rebellischer und auffälliger Kinderfiguren geschildert werden, experimentiert die Autorin formal mit verschiedenen Schrifttypen und mit unterschiedlichen Sprachebenen vom Jugendslang bis zur Sprache der Erwachsenen. Für das Drehbuch zum Kinderfilm Mirabol erhielt die Autorin 1993 den Förderpreis des Saarländischen Rundfunks, für das Drehbuch Paul 2001 einen Preis beim Drehbuchwettbewerb des Luxemburger Filmfonds. Für das Hörspiel De Strummisaurus an der Tunnelsvilla wurde sie 1993 beim Concours national de littérature ausgezeichnet. Max et l'énigme de la boîte aux lettres wurde 2007 beim Wettbewerb "Lisons en français" der Verenigung Freed um Liesen ausgezeichnet. Danielle Frières war Mitglied des LSV bis zu dessen Auflösung im Jahre 2016.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1986-2016]

Archiv

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Danielle Frières. Unter: , aktualisiert am 14.01.2021, zuletzt eingesehen am .