Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Nikolaus Warker


Foto:
© droits réservés / Alle Rechte vorbehalten

Nikolaus Warker

N. Warker; Nicolas Warker
Echternach Arlon ()

Pseudonyme: Bauf

Nikolaus Warker besuchte die Lehrernormalschule in Luxemburg. Nach einem Einstellungswettbewerb für ausländische Sprachlehrer an belgischen Gymnasien unterrichtete er ab 1882 Deutsch an einer Mittelschule in Brabant, ab 1886 am Athénée royal in Arlon. Nikolaus Warker war ein Verfechter der Germanisierung der belgischen Provinz Luxemburg und unterstützte Godefroid Kurth bei dessen Kampf zu Gunsten der deutschen Sprache in Arlon im Deutschen Verein zur Hebung und Pflege der Muttersprache im deutschredenden Belgien, dessen Sekretär er von 1902 bis 1914 war. Während des Ersten Weltkrieges arbeitete er mit den Besatzern zusammen und gab als Einziger Deutschkurse für angehende Lehrer. 1917 wurde er zum Direktor des Athénée royal in Arlon ernannt. Nach dem Krieg untersuchte die belgische Justiz sein bürgerliches und politisches Verhalten. Obschon das Verfahren eingestellt wurde, verlor er seinen Lehrerposten und bekam erst 1921 die ihm zustehende Rente. Nikolaus Warker, der nie die belgische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, lebte bis zu seinem Tode in Belgien. 1941 wurde ihm posthum von den Nationalsozialisten der Joseph von Görres-Preis verliehen als Anerkennung seiner Verdienste um die Förderung deutscher Kultur im Ausland.

Von 1889 bis 1890 veröffentlichte Nikolaus Warker erste volkstümliche Erzählungen in der Arloner Zeitung. Er war ein Anhänger der Folklorebewegung und bemühte sich, seinen Lesern die Traditionen, Geschichten, Legenden und Volkslieder der Provinz Luxemburg zu vermitteln. Sein Hauptwerk Wintergrün, das auf schriftlichen Quellen und Recherchen in den ländlichen Gemeinden beruht und in der Hauptsache Arlon und Umgebung betrifft, ist eine Sagen- und Märchensammlung, die besonders den germanischen Charakter und Geist betont. Während des Ersten Weltkrieges erschienen literarische und historische Studien in der von der deutschen Verwaltung verlegten Arloner Zeitung. In den 30er Jahren veröffentlichte Nikolaus Warker linguistische Abhandlungen über die luxemburgischen Namen und Sprichwörter sowie über Wörter und Redensarten aus Arlon und Echternach in der Revue trimestrielle d'études linguistiques, folkloriques et toponymiques luxembourgeoises.

Nikolaus Warker war auch als Übersetzer, Dichter und Stückeschreiber tätig. Er übersetzte die Novelle Die Familie Wolkammer aus dem Flämischen ins Deutsche. Später wandte er sich dem Luxemburgischen in seinen Gedichten und Theaterstücken zu. Die Gedichte, darunter viele dem Motiv der Natur verpflichtet, orientieren sich an der Lyrik von Michel Lentz. Als Stückeschreiber hatte Nikolaus Warker eine Vorliebe für das historische Drama und das Volksstück. So spielt z. B. 'T Livia in der Römerzeit, während die napoleonische Zeit den Hintergrund für Kandsle'ft liefert. Seine Lustspiele wie De Mêschter Schuowert und Den Hunn lehnen sich an die Werke von Dicks an und enthalten etliche dem Deutschen entliehene Wortschöpfungen und Neologismen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Gast Mannes Gast Mannes

Veröffentlichungen

Übersetzungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Arloner Zeitung. Organ für Belgien, besonders für die Provinz Luxemburg
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker
  • Titel der Zeitschriften
    Echo du Luxembourg (L'). journal d' Arlon et de la province
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker
  • Titel der Zeitschriften
    Eis Sprooch (Eis Sprooch). Veräinsblaat fir alles waat lëtzebuurgesch ass
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker
  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Landes-Kalender. mit Preisräthseln, Erzählungen, Belehrungen und Adressen [...]
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker
  • Titel der Zeitschriften
    Obermosel-Zeitung / OMZ
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker
  • Titel der Zeitschriften
    Revue trimestrielle d'études linguistiques, folkloriques et toponymiques
    Verwendete Namen
    Nikolaus Warker

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • ALAS - Areler Land a Sprooch
  • Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)

Archiv

Zitiernachweis:
Mannes, Gast: Nikolaus Warker. Unter: , aktualisiert am 30.04.2020, zuletzt eingesehen am .