Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Karl Mersch


Foto:
© droits réservés / Alle Rechte vorbehalten

Karl Mersch

Charles Mersch
Luxemburg Luxemburg

Pseudonyme: Carlo ; Ch.M. ; K.M. ; Nemo ; Onkel Carlo

Karl Mersch war der Sohn des hauptstädtischen Bürgermeisters Jean Mersch-Wittenauer. Wegen einer Gehbehinderung und einer schwächlichen Konstitution konnte er keinem Studium und keiner geregelten Arbeit nachgehen und wurde regelmäßig zur Kur ins Ausland geschickt. In seiner Freizeit widmete er sich der Malerei und der Musik.

Zusammen mit Jean Nicolas Moes war er Herausgeber und Direktor der Wochenzeitschrift Das Luxemburger Land . Hierin erschienen Gedichte und Erzählungen in deutscher Sprache und Übertragungen aus dem Französischen, wie etwa Der Weg zum Paradies oder Der Orangenmönch. Das Buch Drei Erzählungen handelt von unglücklicher Liebe, in Eine wahre Geschichte verarbeitet Karl Mersch autobiografische Erinnerungen an einen Kuraufenthalt im niederländischen Vlissingen. Einige Gedichte wurden von Laurent Menager und Heinrich Oberhoffer vertont.

Karl Mersch war 1884 Gründer und Redakteur der ersten Luxemburger Kinderzeitung Komm mit mir!, für die er thematisch den Jahreszeiten zugeordnete Beiträge lieferte. Das Lesebuch Der Kinderfreund versammelt eigene Gedichte und Texte für Grundschüler. Die umfangreiche volkskundliche Sammlung Die Luxemburger Kinderreime, die vorab in Das Luxemburger Land abgedruckt wurde, kann als sein Hauptwerk angesehen werden. Sie wurde 1984 von Pol Tousch neu herausgegeben. Karl Mersch hat auch als Sammler zum Sagenschatz von Nikolas Gredt beigetragen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Roger Muller Roger Muller

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Komm mit mir !. Unterhaltungsblättchen für die liebe Jugend
    Verwendete Namen
    Onkel Carlo
    Carlo
    Karl Mersch
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
    Verwendete Namen
    Karl Mersch
    Nemo
    Ch.M.

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Muller, Roger: Karl Mersch. Unter: , aktualisiert am 16.06.2014, zuletzt eingesehen am .