Guillaume Capus

Esch/Alzette - Boulogne-sur-Seine ()


Foto: Guillaume Capus
Guillaume Capus
Foto: ©

Nach dem Besuch des Athenäums studierte Guillaume Capus von 1875 bis 1879 Naturwissenschaften und Botanik in Paris. Er schloss sein Studium mit der Dissertation Anatomie du tissu conducteur ab. 1882 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an und war bis 1885 Professor der Naturwissenschaften am Collège Rollin in Paris. Im Auftrag des französischen Ministère de l'Instruction publique nahm er an mehreren Forschungsreisen teil. Zwei Expeditionen führten ihn von 1880 bis 1882 und von 1886 bis 1887 mit Gabriel Bonvalot in verschiedene Regionen Mittelasiens. 1895 studierte er auf zwei Reisen Bosnien und die Herzegowina. Ab 1897 war er Directeur de l'agriculture, des forêts et du commerce in Indochina. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich 1907 blieb er im Dienst der Kolonialverwaltung und unterrichtete an der École coloniale und am Institut national d'agronomie coloniale in Nogent-sur-Marne. Er war Vize-Präsident der Société de géographie commerciale de Paris und Verwaltungsratsmitglied der Alliance française, der Académie des sciences coloniales und der Association France-Colonies.

Guillaume Capus schrieb naturkundliche und kolonialwirtschaftliche Schriften, z. B. L'Oeuf chez les plantes et les animaux (1885), Les Produits coloniaux, origine, production, commerce (1912) oder die dreibändige Monografie Le Tabac (1929). Daneben veröffentlichte Guillaume Capuszahlreiche Beiträge in fach- und populärwissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelwerken. Sein Guide du naturaliste préparateur von 1879 erlebte unter leicht wechselnden Titeln bis 1903 mehrere, jeweils angereicherte Neuauflagen.

Dazu war Guillaume Capus Autor mehrerer Reiseberichte, die er als Beiträge zur damals populären Reiseliteratur verstand. Sein Interesse in den von 1886 bis 1887 in Luxemburger Wort und Luxemburger Land erschienenen Reisebriefen sowie den drei Büchern Le Toit du Monde, A travers le royaume de Tamerlan und À travers la Bosnie et l'Herzégovine galt der Beobachtung und dem Studium der bereisten Länder und Völker, die er unter einer Vielzahl von Aspekten beschrieb. Dabei spielten z. T. praktische geopolitische Interessen eine Rolle. So interessierte sich Guillaume Capus auf der Bosnien-Reise besonders für die von der Donaumonarchie durchgeführten Reformen und mögliche Lehren für Frankreichs nordafrikanische Kolonien. Im Gedicht Gilli Capus. Èng Rês an den Oriènt (In: Hiérschtblumen 1887) evozierte Michel Lentz die zweite Asienreise, die Guillaume Capus in Le Toit du Monde beschrieben hatte. Sein Jugendgedicht Die Sage vom Schloßbrunnen zu Fels war bereits 1875 im Luxemburger Wort erschienen.

Pierre Marson

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
Guillaume Capus
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Guillaume Capus

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
D. (Unbekannt)
1887 Le banquet en l’honneur de M. Guillaume Capus [avec textes des discours et le poème "Gilli Capus" de Michel Lentz]. In: L'indépendance luxembourgeoise 25.10.1887, p. 1-2
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1919 A propos de Guillaume Capus. In: L'indépendance luxembourgeoise, 12.02.1919
1932 En souvenir de Guillaume Capus. In: Bulletin de la Société des naturalistes luxembourgeois 26 (42) 12, 28.12.1932, p. 165-172
1935 Ein luxemburger Forscher. In: JongHémecht, 01.10.1935.
F. Marquis
1956 Guillaume Capus. In: Dictionnaire de biographie française. Ed. par M. Prévost et Roman d'Armat. Tome 7. Paris 1956, p. 1088-1089.
1962 Guillaume Capus. Botaniker und Naturforscher. 1857-1931. In: Robert Stumper: Luxemburger Wissenschaftler im Ausland. 1962. S. 16-19. [& In: d'Lëtzebuerger Land 30.03.1962, S. 8]
Alphonse Sprunck
1962 Luxemburgische Forschungsreisende. In: Luxemburger Marienkalender 81 (1962), S. 119-122.
1995 Die Luxemburger in der Welt. 1775-1995. Ein Lesebuch der luxemburger Reiseliteratur
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
Antoinette Reuter
Émile Thoma
2003 Les bacheliers de l'Athénée de par le monde. L'évasion des talents illustrée à l'échelle d'une école. Exposition organisée par l'Athénée de Luxembourg et la Bibliothèque nationale à l'occasion du 400e anniversaire de l'Athénée [...], 27 février - 26 avril 2003. Coordination: Antoinette Reuter, Emile Thoma ; bibliogr.: Marion Rockenbrod
Pierre Marson
2011 "Vun der Sauer bis bei den Nil". Luxemburger Autoren und die islamische Welt. Eine Anthologie

Mitgliedschaft

Name
Alliance française
Zuletzt geändert 09.03.2020